Thermische Simulation in der Elektromobilität

von | Apr 6, 2020 | aktuelle Beiträge

Gefährliche Temperaturen in E-Autos vermeiden

Beim Übergang zur Produktion von E-Fahrzeugen sieht sich die Automobilindustrie mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert. Dabei wird deutlich, dass die thermische Simulation für den Zieltermin der breiten Markteinführung absolut entscheidend sein wird.

Die Tage der diesel- und benzinbetriebenen Fahrzeuge sind ohne die flächendeckende Einführung von synthetischen Antriebsmitteln gezählt. E-Mobility ist in aller Munde. Wie jede bedeutende Entwicklung bringt dieser Technologieumbruch eine Menge Aufregung, aber auch eine große Anzahl von Herausforderungen mit sich, welche in Kürze der Zeit gelöst werden müssen.

Thermischer Teufelskreis bei Elektrofahrzeugen

Lithium-Ionen-Batterien müssen innerhalb eines strengen, engen Fensters der Betriebstemperatur gehalten werden. Umgebungen unter 0 °C verlangsamen die chemischen Reaktionen innerhalb der Batterie, was sich auf die Leistung und Reichweite des Fahrzeugs auswirkt. Sind die Umgebungsbedingungen über 30 °C, beginnt sich die Batterieleistung exponentiell zu verschlechtern – bei Temperaturen über 40 °C können sogar irreversible Schäden auftreten. Der optimale Temperaturbereich für Lithium-Ionen-Batterien liegt in der Regel zwischen 20°C und 30°C.

Doch leider sind das nicht die einzigen Herausforderungen für die Ingenieure, wenn es um das Wärmemanagement von Elektroautos geht. In dieser Technik arbeitet man mit hohen Strömen, welche die metallischen Leiter aufgrund des elektrischen Widerstands und den durchströmten Leiterquerschnitt stark erwärmen.

 

Zusätzlich erwärmen sich elektrische Komponenten, wie die Sicherungen, der Shunt oder die Schützen, die für das Routing von Lade- und Entladeschaltung zuständig sind. Ganz zu schweigen von den Steuereinheiten, welche extremen Umweltbedingungen standhalten müssen, ohne dass deren Verlustleistungen zu einem thermischen Ausfall führen.

Einfach ausgedrückt ist dies eine Situation, in der eine erhöhte Umgebungstemperatur den Betrieb der leistungselektronischen Vorrichtung verändert, was zu einem Teufelskreis weiterer Temperaturanstiege führt. Wenn die Sperrschichttemperatur steigt, erhöht sich der Durchlasswiderstand der Transistoren, was wiederum zu einer stärkeren Erwärmung der Sperrschicht führt. Das Endergebnis ist ein Durchbrennen der Elektronik und der Ausfall von Komponenten, was in Automobilanwendungen unglaublich gefährlich sein könnte…….

Link zum Originalartikel

    Weitere Beiträge:

    Auftragssimulation für Elektronikequipment

    Um eine saubere Aufwandsabschätzung erstellen zu können, sollte als erstes die Aufgabenstellung klar definiert sein. Aufgrund dieser Aufgabenstellung kann in der Folge der Detailgrad für ein physikalisch richtiges Modell festgelegt werden. Letztendlich spart man mit dem Grundsatz „nur so viele Details wie nötig“ Zeit und Geld!

    Zertifizierungsgerechte Simulationsmodelle

    Wie kann das Simulationsmodell zu einer Produktzertifizierung beitragen...

    Ausfall der DC-Kühlung

    Hinweis auf einen externen Artikel! Alle Rechte hierzu verbleiben...

    Numerische Strömungssimulation für Ingenieure

    CFD im täglichen Einsatz für einen Ingenieur? Kann ein Hardwaredesigner...

    Video-Seminare Elektronikkühlung

    FutureFacilities, der Hersteller der Simulationssoftware 6SigmaET, bitte...

    Trends in der LED-Industrie

    LED-Expertenrunde Die thermische Analyse entwickelt sich ständig weiter....